Blick in die Radsaison 2019 -
Der schönste Weg ist das Ziel

Frühling, Sommer, Sommer, Sommer. In diesem Jahr fühlte sich sogar der Spätherbst an manchen Tagen hochsommerlich an, und die Radsaison schien gar kein Ende zu nehmen. Aber irgendwann geht halt auch ein Jahrhundert-Sommer vorbei und macht für den Winter Platz. Gelegenheit, um gemütlich in den vier neuen Eurobike-Katalogen zu stöbern und in die Urlaubs-Planung 2019 zu gehen. Die Angebote bilden ein großes Spektrum der schönsten Radreisen in Europa ab. Und sobald der Entschluss feststeht, am besten sofort Nägel mit Köpfen machen. Denn Frühbucher (bis 28.2.2019) erhalten bei Eurobike eine zünftige Fahrrad-Satteltasche oder einen Bonus von 20 Euro.

Radler fahren entlang der Etsch

Was gibt's Neues? Schon 2018 war zu registrieren, dass der „Hohe Norden“ immer beliebter wird. Eurobike hat deshalb das Angebot in den nordischen Ländern erweitert, z. B. um die Touren Stockholm – Kopenhagen. Zwei nordische Hauptstädte, der Kattegatt & die Royals“ und „Inselhüpfen Stockholm“. Auch das Holland-Programm wurde für 2019 aufgestockt. Neu ist z. B. die „Ijsselmeer-Rundreise. Handelsstädte, Traumhäfen und die friedliche See“ (7 Tage, ab 595 Euro), eine leichte Tour, die auch Anfänger locker schaffen.

Selbstverständlich sind die südlichen Gefilde nach wie vor gefragt: Touren im Salzkammergut, in Südtirol, die Route Bozen – Venedig und, besonders im Frühling und Herbst, die Radreisen auf Mallorca, z. B. „Die große Rundfahrt. Spaniens Inselidylle pur genießen“. Auf dem spanischen Festland wurden die Küstenstrecken durch die Tour „Südkatalonien. Der ‚grüne Weg’ bis ans Meer“ (7 Tage, ab 710 Euro) ergänzt.

Radweg durch die Dünen am Strand in Nordportugal

 

 

Vielversprechend kommen auch zwei neue Touren in Portugal daher: „Portugal Sternfahrt. Genuss am Ozean und an Land“ und „Porto – Lissabon mit Charme. Zwischen Tradition und Romantik“, eine wunderschöne Radreise, die am Atlantik entlangführt und zwei faszinierende, aber sehr unterschiedliche Städte verbindet.

Auch für radelnde Frankreich-Fans hat Eurobike Neues im Programm: die Touren „Atlantikküste I und IIVon Nantes nach La Rochelle und von La Rochelle nach Bordeaux“. Für alle, die das Meer lieben, ewig lange und breite Strände, stille Natur, duftende Pinienwälder und die französische Küche, ein MUSS. Am besten gleich beide Routen hintereinander.

 

Lavendelfeld

Bei Deutschland-Urlaubern gehören die Rhein-Radwege zu den Highlights, umso mehr, wenn das Wetter so wunderbar mitspielt, wie in der vergangenen Saison. Eurobike hat die Route vom Ursprung zur Mündung in sechs Abschnitte von 230 bis 315 Radkilometer geteilt: Chur – Basel, Basel – Straßburg, Straßburg – Mainz, Mainz – Köln, Köln – Arnheim und Arnheim - Rotterdam. Rund um München lädt die Alpenrand-Landschaft mit ihrem Seen-Reichtum zu immer neuen Touren-Varianten ein, z. B. „Münchner Seenrunde. Energie tanken im Süden Münchens“ (7 Tage, ab 649 Euro) oder „Chiemsee Impressionen. Bayerisches Glück zwischen Berg und See“ (7 Tage ab 539 Euro).

Besonders beliebt bei Genuss-Radlern sind die „Radreisen mit Charme“, eine Rubrik, die 2019 eine noch größere Auswahl bietet. Die Routen mit ausgesuchten Hotels, die das „besondere Etwas“ haben, gibt es jetzt in Deutschland und sechs weiteren europäischen Destinationen, immer mit landestypischen Hotels mit Flair.

MS Olympia Aussenansicht

Gruppenreisen. Einen Extra-Katalog hat Eurobike wieder den „geführten Radreisen in der Gruppe“ gewidmet, mit einer großen Auswahl an geführten Touren speziell auch für E-Bike-Fahrer.

Rad & Schiff. Diese Kombination des Radurlaubs findet von Jahr zu Jahr mehr Anhänger. Es ist aber auch zu schön, von einem schwimmenden Hotel aus immer neue Städte und Landschaften zu erkunden und an Bord das gesellige Beisammensein zu genießen. Im Rad & Schiff-Katalog finden Interessenten sowohl zusätzliche Angebote für Klassiker-Touren wie „An der schönen blauen Donau“ Passau - Budapest - Passau mit der generalüberholten MS Arlene II, als auch neue Angebote, z. B. „Reiches Italien am Fluss. In der Poebene von Mantua bis Venedig“, wahlweise mit der MS Ave Maria oder MS Vita Pugna, oder die Tour „Land im Meer. Durch die Provinz Zeeland“ ab/bis Rotterdam mit der gemütlichen MS Olympia (8 Tage VP ab 799 Euro).

Radfahrer in toskanischer Idylle

Warum Eurobike? Beim Motto fürs neue Jahr haben die Radreise-Spezialisten von Eurobike eine Erkenntnis des chinesischen Philosophen Konfuzius für sich angepasst: „Der schönste Weg ist das Ziel“. Und das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Denn um ihren Kunden die besten, interessantesten und am angenehmsten zu fahrenden Routen bieten zu können, haben sich die Mitarbeiter des Veranstalters wieder mächtig ins Zeug gelegt, bestehende Angebote überprüft, ausgearbeitet und neue Wege getestet. Die einzelnen Touren wurden bewertet, so dass im Katalog auf den ersten Blick zu erkennen ist, welche Ansprüche gestellt werden. Kleine Fahrrad-Icons zeigen an, ob es sich um eine leichte (1 Rad), mittlere (2 Räder), ambitionierte (3 Räder) oder sportliche (4 Räder) Radreise handelt.

Ist eine Entscheidung getroffen und die Reise gebucht, erhält der Kunde ausführliches Kartenmaterial, Routenbücher und Stadtpläne zur Information und Orientierung. Und die super leicht zu bedienende Eurobike-App mit GPS-Daten für die meisten Touren sorgt dafür, dass die Radurlauber auch sicher auf dem schönsten Weg ans Ziel kommen.

PR-Kontakt:

Friedhelm Grönemeier – Pressebüro Grönemeier | Altkönigstraße 8a | 65824 Schwalbach | Deutschland | Tel.: +49 (0)6196 3369| marketingservice@groenemeier.de