Vorschlag für ein leichtes Weihnachtsmenü

… für kalorienbewusste Feinschmecker

Der Advent ist normalerweise nicht unbedingt die Zeit, in der wir auf Kalorien achten. Gebrannte Mandeln, Punsch, Kekse, Christstollen … Die Liste der Versuchungen ist in der Weihnachtszeit besonders lang. Sie wollen dennoch am Heiligen Abend nicht als „Weihnachtskugel“ unterm Christbaum enden? Dann haben wir genau das Richtige für Sie: Ein leichtes Weihnachtsmenü als Alternative zur traditionell eher kalorienreichen Variante. Das Beste daran? Es macht mindestens ebenso glücklich, satt und zufrieden!

1. Vorspeise: Salat mit geröstetem Kürbis

Salat mit geröstetem Kürbis

Anstelle einer deftigen Suppe mit viel Schlagobers oder Crème fraîche empfehlen wir zum Start einen leichten, aber dennoch sehr schmackhaften winterlichen Salat.  

Zutaten für 4 Portionen:

  • 700 g Hokkaido-Kürbis
  • Rucola (nach Belieben – Vorschlag: 2 Bund)
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 100 g Feta (wenn gewünscht, die fettarme Variante wählen)
  • 2 TL Kürbiskerne
  • etwas Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • 100 ml frischer Zitronensaft

Zubereitung

Den Hokkaido waschen und in Würfel schneiden. Tipp: Wer dem Salat eine besonders weihnachtliche Note verleihen will, sticht mit einem Keksausstecher Sterne aus. Die Kürbisstücke dann mit Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Bei 180 Grad Celsius Ober-/Unterhitze im Ofen rösten, bis der Kürbis weich und leicht goldbraun ist. In der Zwischenzeit den Rucola waschen, trocknen und in eine Schüssel geben. Für das Dressing den Zitronensaft mit vier Esslöffeln Olivenöl, Salz und Pfeffer vermengen. Die Knoblauchzehen schälen und mit einer Knoblauchpresse in das Dressing geben. Alles gut miteinander vermischen. In einer Pfanne kurz die Kürbiskerne anrösten und zur Seite stellen.

Sobald der Kürbis fertig ist, kann angerichtet werden. Dazu auf vier Tellern den Rucola verteilen, die Kürbissterne auf dem Salatbett drapieren und das Dressing darüber gießen. Zum Schluss den Feta zerbröseln und mit den Kürbiskernen bestreuen.

Tipp: Wer möchte, kann dazu knuspriges Brot reichen. Alternativ können Sie auch aus Toastbrot weitere Sterne ausstechen und in der Pfanne mit etwas Butter anrösten. Das ergibt tolle sternförmige Croutons! Wer es fruchtig mag, toppt den Salat mit Orangenfilets.

2. Hauptgang: Wolfsbarsch mit leichtem Risotto

Wie wäre es mit einem leckeren Wolfsbarschfilet als Hauptgang? Mit viel Gemüse und einem köstlichen Risotto macht dieses Fischgericht dem Weihnachtskarpfen definitiv Konkurrenz.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 4 Wolfsbarschfilets
  • 10 getrocknete Tomaten
  • 10 Kirschtomaten
  • 1 Fenchelknolle
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Frühlingzwiebel
  • 1 TL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • etwas frischer Thymian
  • 8 Blätter Backpapier

Für das Risotto:

  • 600 ml Gemüsefond
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Olivenöl
  • 200 g Risottoreis
  • 150 ml Weißwein
  • 30 g Parmesan, gerieben
  • 10 g Butter
  • 1/2 Bund Petersilie
Leichtes Risotto als Beilage

Zubereitung

Fisch abwaschen und trocken tupfen. Die getrockneten Tomaten und den Fenchel in Streifen schneiden und die Kirschtomaten waschen. Knoblauch und Zwiebel klein hacken. Je zwei Blätter Backpapier übereinanderlegen und die Oberseite mit Olivenöl bestreichen. Gemüse und Filets in die Mitte der Papiere platzieren und mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen. Mit Küchengarn kleine Päckchen schnüren und im Ofen bei 180 Grad circa 45 Minuten backen. Gemüsefond erhitzen. Die Schalotten und den Knoblauch fein hacken und in einem Topf mit etwas Öl anschwitzen. Reis dazugeben und ebenfalls andünsten. Mit 100 ml Brühe ablöschen, umrühren, bis diese verkocht ist, dann wieder Brühe nachgießen. Diesen Vorgang wiederholen, bis die gesamte Brühe aufgebraucht ist. Nach circa 15 Minuten Wein, Käse und Butter unterrühren. Weitere 10 Minuten garen und die gehackte Petersilie hinzugeben. Risotto zum Fischpäckchen servieren.

3. Dessert: Bratäpfel mit Joghurt-Vanillesauce

Bratäpfel mit Joghurt-Vanillesauce

Auch zur Nachspeise muss es nicht unbedingt Kuchen, Mousse oder ein Parfait sein. Und mal ehrlich: Was gibt es Weihnachtlicheres als eine Kombination aus Apfel, Zimt, Vanille und Marzipan?

Zutaten für 4 Portionen:

  • 70 g Marzipan
  • 50 g zerkleinerte Walnüsse
  • 30 g Mandelsplitter
  • 30 g Rosinen (wenn gewünscht, in Amaretto oder Rum einweichen)
  • 4 TL Honig
  • 1 TL Zimt (gemahlen)

Für die Joghurt-Vanillesauce:

  • 3 EL Joghurt (1,5 % Fett)
  • 1 1/2 EL Skyr
  • 2 TL Honig
  • Mark von 1 Vanilleschote

Zubereitung

Zum Entkernen den „Deckel” des Apfels abschneiden. Einen Löffel nehmen und damit das Kerngehäuse entfernen. Dabei den Boden nicht durchstechen und einen Rand stehen lassen. Deckel aufbewahren. Eine Auflaufform einfetten und den Ofen auf 180 Grad Celsius Ober- und Unterhitze vorheizen.

Für die Füllung die Walnüsse mit einem Messer hacken. Anschließend Walnüsse, Mandelsplitter, Rosinen, Honig, Zimt und Marzipan in einer Schüssel vermischen. Wurden alle Zutaten zu einer kompakten Masse vermengt, können die Äpfel befüllt werden.

Die Füllung darf dabei leicht überstehen. Deckel des Apfels wieder draufsetzen und ab damit in die Auflaufform. Auf jeden Apfel ein kleines Flöckchen Butter geben. Bratäpfel im heißen Ofen circa 15 bis 30 Minuten backen.

In der Zwischenzeit alle Zutaten für die Vanillesauce in einer Schüssel miteinander verrühren. Äpfel aus dem Ofen holen, auf Tellern drapieren und mit der Vanillesauce servieren.

Eurobike Radreisen wünscht: Guten Appetit und ein frohes Fest! 

Tipp von den Eurobike-Weihnachtswichteln: Ihnen fehlt noch das passende Geschenk für Ihre Liebsten? Wie wäre es dann mit einer Radreise im Jahr 2021 für einen ganz besonderen Menschen? Schließlich sind gemeinsame Erlebnisse wohl das schönste Präsent!