Zwischen Bergen & Seen: Mit dem Rad vom Reschensee zum Gardasee

Vanessa berichtet von ihrer Traumtour durch Südtirol

Endlich ist es soweit ­– meine allererste "Mitarbeiter on Tour"-Radreise startet. Die Entscheidung fiel relativ schnell auf den Etschradweg, genauer gesagt auf die Tour vom Reschensee zum Gardasee. Da ich erst vor kurzem das Zielgebiet Südtirol übernommen habe, ist es eine sehr gute Möglichkeit, mir einen Einblick in die Region zu verschaffen und die Tour aus Sicht unserer Kunden zu entdecken. Südtirol zählt zu einer meiner liebsten Reisedestinationen und jetzt kann ich die wunderschöne Natur der nördlichen Region Italiens zur Abwechslung mal mit dem Rad erkunden.

Tolle Etappen & abwechslungreiche Routen

Vom Reschensee bis zum Gardasee fahren wir überwiegend auf schön ausgebauten Radwegen, größtenteils direkt am Etschradweg. Wir legen jeden Tag ungefähr zwischen 40 und 50 Kilometer zurück, bis auf unsere letzte Etappe, die circa 90 Kilometer umfasst, da wir die Etappe Trient auslassen und auf direktem Weg von Auer an den Gardasee radeln. Vom Reschensee weg führt uns die Strecke mit nur wenigen Steigungen knapp 1.000 Höhenmeter bergab. Vorbei geht es an herrlichen Apfelplantagen und durch kleine Dorfgassen, die ihren ganz eigenen Charme versprühen.

Mit jedem Kilometer, den wir hinter uns lassen, tauchen wir tiefer ein in das mediterrane Flair und auch der kühle Fahrtwind wechselt in eine warme Brise. Überwältigt von den vielen traumhaften Aussichten fahren wir an typischen Südtiroler Ortschaften vorbei, wie etwa St. Valentin, Burgeis, Mals, Schluderns oder Lana. Stück für Stück nähern wir uns unserem Ziel und erleben Südtirol mit dem Rad auf eine ganz neue Weise.

Urlaubsgefühl pur: meine Südtirol-Highlights

Südtirol hat landschaftlich als auch kulturell sehr vieles zu bieten. Angefangen bei dem versunkenen Kirchturm von Graun bis hin zu den wunderschönen Apfelplantagen und Weinreben, die unser ständiger Wegbegleiter sind. Während des Radelns sieht man auf fast jedem Berg eine imposante Burg und in jedem Ort ragt eine schöne Kirche in den Himmel. Auch die Etappenorte bieten einige Sehenswürdigkeiten. In Bozen schlendern wir durch die Laubengasse bis zum Obstmarkt und lassen uns vom Treiben der Stadt verzaubern.

Meran versprüht ein besonderes Flair und weckt das Urlaubsgefühl mit seiner schönen Altstadt und den grünen Promenaden mit seinen zahlreichen Palmen. Eines meiner absoluten Highlights sind die Gärten von Schloss Trautmansdorf in Meran. Auf einer Fläche von zwölf Hektar kann man Natur- und Kulturlandschaften aus aller Welt, botanische Raritäten sowie Themengärten bestaunen. Ich empfehle auf jeden Fall mehr Zeit einzuplanen, um durch den Park zu schlendern und alles entdecken zu können. Kleiner Tipp: Direkt am frühen Morgen den botanischen Garten besuchen, dann hat man ihn noch fast für sich allein.

Südtirol - das Genussparadies

Köstliches italienisches Abendessen

In Südtirol kommt jeder auf seinen Geschmack, sei es jetzt ein charaktervoller Wein oder der berühmte Südtiroler Speck: ­Die Köstlichkeiten der Region lassen das Genießerherz höherschlagen. Kleine Dorfläden bieten neben Speck auch Käse oder Schüttelbrot an und laden zu einer kulinarischen Auszeit ein. Unsere Partnerhotels verfügen über ein hervorragendes Frühstück, bei dem für jeden etwas dabei ist und man danach gestärkt in die Pedale treten kann. Unsere Satteltaschen sind überaus praktisch und wir packen uns jeden Tag eine Jause ein, die wir auf der Strecke bei einem schönen Plätzchen in der Sonne und bei traumhafter Aussicht genießen. Es stehen aber auch unzählige Einkehrmöglichkeiten auf den Routen zur Verfügung, bei denen man die Südtiroler Küche erleben kann. In Schlanders und am Gardasee gönnen wir uns eine unglaublich leckere Pizza. In Meran erhalten wir ein leckeres 3-Gänge-Menü im Försterbräu, direkt mitten in der Stadt. In Bozen und in Auer gönnen wir uns direkt im Hotel leckere Pasta mit einem Gläschen Wein.

Mediterraner Ausklang am Gardasee

Das Ziel unserer schönen Radtour entlang der Etsch ist der Gardasee, besser gesagt Riva del Garda. Jeden Kilometer, den wir seit dem Reschen hinter uns gelassen haben, spüren wir die wärmeren Temperaturen und der Wechsel vom Südtiroler Leben zum italienischen Flair. Bevor wir unser Ziel jedoch erreichen, müssen wir eine kurze starke Steigung in Mori überwinden, wo wir einen kurzen Stopp in der süßen kleinen Ortschaft machen. Hier befindet sich auch die Gelateria Bologna, in der wir mit einem leckeren Pistazieneis belohnt werden.

Im Anschluss folgt eine lange Abfahrt und wir erleben einen atemberaubenden Blick auf den Gardasee. Nachdem wir im Hotel eingecheckt haben, genießen wir noch den Sonnenuntergang am Seeufer und lauschen dem Rauschen der Wellen. Später schlendern wir durch das schöne Riva del Garda mit seinen herrlichen italienischen Gassen und lassen den Abend bei einem Glas Wein und einer unglaublich leckeren Pizza auf neapolitanischer Art ausklingen.

Mein Fazit: Südtirol ist ein Traum für Radler und Genießer!

Südtirol und der Etschradweg bieten eine wunderbare Möglichkeit, um die Natur, Kultur und Kulinarik des Norden Italiens zu erleben. Eine wunderschöne Radreise, die ich jedem empfehlen kann, um das traumhafte Südtirol und den Gardasee kennen zu lernen und es zu entdecken. Sportliche Aktivität als auch Erholung lassen sich bei dieser Tour hervorragend verbinden.

(9)
Tourencharakter
Leicht
Italien

Reschensee - Gardasee

7 Tage | Individuelle Einzeltour
(16)
Tourencharakter
Leicht
Italien

Reschensee - Gardasee

8 Tage | Individuelle Einzeltour
Robi auf dem Fahrrad
Vanessa Bräumann
"Ich stehe Ihnen bei der Planung Ihrer Radreise gerne mit Rat und Tat zur Seite."
Vanessa Bräumann, Reisespezialistin & Teamleitungs-Assistentin
Jetzt buchen