Zum Inhalt

Auf nach Bella Italia, dem warmen Süden entgegen!

Sabines Rad-Sternfahrt in Abano Terme


Sonnenuntergang über dem einladenden Weingut Torreglia mit alten Gebäuden und Rebstöcke

Wie jedes Jahr mache ich meine Mitarbeiter on Tour Reise wieder mit meinen Freundinnen und wir freuen uns alle sehr auf ein paar entspannte und hoffentlich sonnige Tage bei unserer Radreise in Italien. Eine willkommene Auszeit, um den Vitamin-D-Speicher aufzufüllen, bevor der Herbst beginnt.

Ziel unserer diesjährigen Reise ist das Hotel Aqua, Ausgangspunkt unserer täglichen Radetappen der Sternfahrt Abano Terme.

 

Sonnenuntergang über dem einladenden Weingut Torreglia mit alten Gebäuden und Rebstöcke

Echte italienische Gastfreundschaft

Bereits der Empfang in unserem Hotel ist sehr herzlich, wir werden freundlich willkommen geheißen: Von der Chefin Pia bis hin zu den Zimmermädchen – alle begrüßen uns mit einem netten Lächeln und wir fühlen uns sofort wie zuhause.

Unsere Zimmer sind im 4. Stock und bieten einen großartigen Ausblick auf die Euganeischen Hügel.

Es gibt einen großen, zur Erholung einladenden Innen- und Außenthermalpool mit großzügigem Liegebereich. Um noch weiter zur Entspannung der Gäste beizutragen, werden auch Moorbehandlungen angeboten.

Das Hotelrestaurant namens Aquolina ist modern und geschmackvoll eingerichtet. Unser Abendessen vereint großzügiges Buffet und feine Gerichte à la carte: Wir beginnen am Salatbuffet, genießen die leckeren Vorspeisen und Hauptspeisen, die uns serviert werden und beenden unsere Mahlzeit mit der reichhaltigen Dessert- und Käseauswahl.

Alternativ zum Hotelrestaurant gibt es auch noch ein Bistro, wo man Burger und andere schnelle Snacks zu sich nehmen kann.

Gemütliche Radtouren & entspannende Abende

Los geht es noch am Anreisetag mit der Tour zu der Villa dei Vesconi. Diese liegt ca. 20 km vom Hotel entfernt und ist eine der eindrucksvollsten venezianischen Villen in dieser Gegend. Sie thront auf einem Hügel, eingebettet zwischen Weinreben. Wir genießen diesen wundervollen Anblick von einem netten Café aus.

Malerische Villa dei Vescovi auf einem kleinen Hügel, der mit Weinreben bewachsen ist

Oh, du schönes Padua!

Unsere nächste Tour führt uns ins historisch-schöne Padua. Entlang der Kanäle geht es vorbei an verlassenen Gutshöfen und beeindruckenden Villen in Richtung Stadt. Dort angekommen stellen wir unsere Räder ab und erkunden die Stadt zu Fuß. Am Palazzo della Ragione findet ein großer Markt statt, wo nicht nur frisches Obst und Gemüse, sondern auch regionaler Schmuck und Bekleidung angeboten werden. Wir sind sofort im Einkaufsrausch und während wir über den Marktplatz schlendern, bestaunen wir die antiken Gebäude rund um den Palazzo.

Ein altes Gebäude aus dem 16. Jahrhundert, umgeben von einem hohen Zaun und Büschen

"Kleines Venedig"

Heute steht die kleine Lagunenstadt Chioggia auf unserem Programm. Die Sonne scheint uns ins Gesicht und es riecht schon bald nach Meer. Hier können wir gar nicht genug Fotos machen. Den Spitznamen „kleines Venedig“ finden wir auf jeden Fall berechtigt, denn genau daran erinnert uns Chioggia mit all seinen kleinen Brücken und Kanälen. Nach einem cremigen Cappuccino machen wir noch einen Abstecher nach Sottomarina, den „Hausstrand“ von Chioggia. Am Sandstrand sitzend mit Blick auf das tiefblaue Mittelmeer ist die Urlaubsstimmung perfekt.

Schon ist das Ende nah!

An unserem letzten Radtag führt unser Weg nach Vicenza. Unter sonnigem Himmel radeln wir los entlang des Flusses Bacchiglione. Die heutige Strecke ist malerisch schön und verläuft großteils auf kleinen Schotterradwegen. Wir radeln vorbei an der imposanten Burg Sankt Martin della Vaneza, die von einem kleinen Pappelwäldchen umgeben ist. Am Stadtrand kommen wir direkt an der Villa La Rotonda vorbei. Diese wurde vom Architekten Andrea Palladio entworfen, dessen Bauten überall in der Stadt zu finden sind. Ein bisschen Kultur muss ja auch sein 😉

Radfahrerin vor der imposanten Burg Sankt Martin della Vaneza

Kulinarische Highlights

Pizza, Pasta und Aperol gehören für uns selbstverständlich dazu! Aber auch andere italienische Köstlichkeiten kommen auf unsere Teller: Antipasti, Caprese, Bruschetta, Risotto, Meeresfrüchte… Oft können wir uns beim Anblick der Speisekarte kaum entscheiden! Dazu stoßen wir mit einem guten Pinot Grigio oder Merlot an. Buon appetito!

Meeresfrüchte auf dem Markt in Chioggia

Fazit

Ein entspannender Radurlaub mit Freundinnen ist die perfekte Flucht aus dem Alltag! Vor allem dann, wenn das Wetter in Österreich nicht so richtig mitspielt. Die Temperaturen Italiens sind nicht nur im Sommer, sondern gerade auch in den kühleren Monaten ideal zum Radeln und für Stadtbesichtigungen. Und wenn abends nach den Abenteuern des Tages die Kühle der Nacht hereinbricht, bietet die heiße Quelle des Hotelpools die perfekte Entspannung.

Bei Buchung einer Reise erhalten Sie jetzt spezielle Konditionen.