(2)

Bodensee XXL

Erlebnisreise für Genießer.

Wenn es ein klassisches Radreiseziel gibt, dann ist es der Bodensee. Kaum eine andere Region empfängt alljährlich so viele Radfahrer wie der Dreiländersee im Herzen Europas. Die drei Anrainerstaaten Deutschland, Österreich und Schweiz sind es, die dem See sein ganz besonderes Flair verleihen. Die einmalige Symbiose aus verschiedenen Kulturen haben der Region gleich eine ganze Reihe erstrangiger Kulturgüter beschert, wie etwa das Weltkulturerbe Insel Reichenau, die barocke Wallfahrtskirche Birnau oder das Altstadtensemble von Stein am Rhein. Dazu kommt die herrliche Landschaft entlang des Radweges, der mal durch idyllische Streuobstwiesen, mal durch die glitzernde Wasserfläche oder die mächtige Silhouette der Alpen geprägt ist.

Diese ganz große Runde verbindet den Besuch des Bodensees mit dem nahe gelegenen Rheinfall. Der größte Wasserfall Europas bietet seinen Besuchern wirklich ein grandioses Schauspiel: Über eine Breite von 150 Metern und eine Höhe von 23 Metern stürzen bei mittlerer Wasserführung des Rheins etwa 700 Kubikmeter Wasser pro Sekunde über die Felsen. Dazu ein Blick auf die besonderen Kostbarkeiten von Dissenhofen mit seinen Klöstern und noch viel mehr Sehenswertes. Alle Tagesetappen lassen genügend Zeit für Besichtigungen, gerade Kinder fühlen sich bei dieser Reise besonders wohl.

Genuss-Radler

Genuss-Radler
  • 12 Tage / 11 Nächte
  • Individuelle Einzeltour
Sabine Steinleitner
Sabine Steinleitner
+43 6219 7444 148 Kontaktieren

Reiseverlauf

Nutzen Sie die Gelegenheit zu einem Besuch der Insel Mainau oder bummeln Sie durch die Altstadt von Konstanz. Hier tagte von 1414-1418 im Münster und im Konzilsgebäude unter dem Vorsitz des Kaisers Sigismund das Konzil, das die katholische Kirche grundlegend umorganisierte. Das bekannteste Opfer war der tschechische Reformator Jan Hus, der hier 1415 hingerichtet wurde. Sehr empfehlenswert sind auch die Aquarien des Sea Life Center und das Archäologische Landesmuseum.

Erster Höhepunkt ist die Insel Reichenau, Weltkulturerbe seit 2001. Per Schiff setzen Sie dann auf die Halbinsel Höri über. Am Hochrhein entlang bis nach Gailingen.

Entlang einer wunderschönen Flusslandschaft fahren Sie nach Schaffhausen. Sein intaktes, mittelalterliches Stadtbild wird geprägt von der Festung Munot; errichtet im 16. Jh. nach Grundsätzen von Albrecht Dürers Befestigungslehre. Danach besuchen Sie den Rheinfall, den mächtigsten Wasserfall Mitteleuropas. Ein Schiff bringt Sie zum Rheinfallfelsen, um die ganze Wucht der tosenden Wassermassen zu erleben.

Aufgrund der vielen erker- und freskengeschmückten Häuser, seiner Stadttore und mittelalterlich anmutenden Gassen erhielt es zurecht den Namen „Rothenburg des Hochrheins“. Zahlreiche malerische Schweizer Fischerdörfer liegen anschließend auf Ihrer Tour durch die ländlich-friedliche Landschaft am Untersee. Hier fand auch die Stieftochter Napoleons, Hortense de Beauharnais, eine neue Heimat. Sie besichtigen ihren ehemaligen Wohnsitz Arenenberg, das heutige Napoleonmuseum.

Zunächst auf die  "Blumeninsel" Mainau. Nehmen Sie sich viel Zeit für dieses paradiesische Eiland im Überlinger See und erfreuen Sie sich an üppigen, farbenprächtigen Blumenmeeren, hoch in den Himmel ragenden Mammutbäumen, schattenspendenden Wäldchen und duftenden Rosensträuchern. Anschließend bringt Sie eine kurze Radtour über Allensbach, bekannt durch das demoskopische Institut, in die alte Reichstadt und heutigen Kneippkurort Radolfzell.

Bei Stahringen durch den Bodanrück und in die alte Kaiserpfalz Bodman, geschützt gelegen zwischen Steilhängen und dem Überlinger See. Das Nordufer des Bodensees wird Sie mit zahlreichen Zeugnissen der Geschichte verwöhnen: Klöster, Reichsstädte, barocke Kirchen und alte Burgen. In Uhldingen Besuch einer rekonstruierten Pfahlbausiedlung. Lernen Sie die Urgeschichte des Bodenseeraumes kennen, die traditionelle Bauart der Pfahlbauten, eine Siedlungsform, die in dieser Region immerhin bis 4000 v. Chr. zurückverfolgt werden kann.

Meersburg, der weinbekannte Ort, erwartet Sie mit seinen zahlreichen Attraktionen. Sie besuchen das Alte Schloss, die älteste bewohnte Burg Deutschlands und zudem der letzte Wohnsitz der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. Weitere Sehenswürdigkeiten sind u.a. das neue Schloss mit seinem großartigen Treppenhaus von Balthasar Neumann und der von malerischen Fachwerkhäusern gesäumte Marktplatz. Begleitet vom schönsten Alpenpanorama fahren Sie ins lebendige Friedrichshafen und besuchen dort das Zeppelinmuseum.

Der heutige Tag führt Sie durch Langenargen, wo Sie das Vorbild der berühmten Golden Gate Bridge in San Francisco bewundern können. Anschließend radeln Sie durch ausgedehnte Obstplantagen und erreichen die bayerische Metropole Lindau, deren unter Ensembleschutz stehende Altstadt auf einer Insel liegt. Nach wenigen Kilometern befinden Sie sich auf österreichischem Boden und fahren direkt am See entlang in die Festspielstadt Bregenz mit ihrer einmaligen Seebühne.

Die Seilschwebebahn bringt Sie heute samt Fahrrad auf den Pfänder, dem 1064m hohem Bregenzer Hausberg. Genießen Sie eine überwältigende Aussicht auf die Alpen und über den Bodensee. Es folgt eine ca. halbstündliche Abfahrt auf Asphaltstraßen zurück nach Bregenz. Weiter geht es am See entlang durch das Mündungsdelta des Alpenrheins, und bei Altenrhein mit der Hundertwasserhalle haben Sie wieder Schweizer Boden erreicht. Bitte denken Sie an gute Bremsen Ihres Rades für diese Abfahrt! Falls Sie Bedenken haben, können Sie Ihr Rad im Hotel oder der Talstation stehen lassen und die Rückfahrt zu Fuß oder mit der Seilbahn unternehmen.

Heute lassen Sie das Fahrrad stehen und erkunden St.Gallen. Ebenso bietet sich eine Wanderung in der Region an.

Der letzte Tag auf dem Bodensee-Radweg gehört dem Kanton Thurgau; wegen seines bedeutenden Apfelanbaus und seiner aus Schweizer Sicht abgeschiedenen Lage auch liebevoll "Mostindien" genannt. Die Städtchen Arbon und Romanshorn mit ihren Schlössern und Fachwerkhäusern werden Sie ebenso begeistern wie der Blick über den See beim "Schümli" (= Schweizer Kaffee auf Espresso- Basis) auf einer der vielen Seeterrassen.

Tourencharakter

Alle wichtigen, in den Reiseführern beschriebenen, Sehenswürdigkeiten sind in dieser Reise inkludiert. Dabei sind die Etappen so gewählt, dass auch wirklich für alles Zeit bleibt.

Preise & Termine

Alle Daten für 2018 auf einen Blick
Saison 1
29.03.2018 - 20.04.2018
08.10.2018 - 10.10.2018
täglich
Saison 2
21.04.2018 - 04.05.2018
03.06.2018 - 29.06.2018
25.08.2018 - 07.10.2018
täglich
Saison 3
05.05.2018 - 02.06.2018
30.06.2018 - 24.08.2018
täglich
Bodensee-Radweg XXL, 12 Tage, DE-BORKK-12X
Basispreis
Zuschlag Einzelzimmer
1099,00
300,00
1249,00
300,00
1299,00
300,00
Saison 1
29.03.2018 - 20.04.2018
08.10.2018 - 10.10.2018
Saison 2
21.04.2018 - 04.05.2018
03.06.2018 - 29.06.2018
25.08.2018 - 07.10.2018
Saison 3
05.05.2018 - 02.06.2018
30.06.2018 - 24.08.2018
Konstanz/Kreuzlingen
Zusatznacht p.P. im DZ/ÜF
Zusatznacht im EZ/ÜF
65,00
85,00
65,00
85,00
65,00
85,00
Preis
Leihrad 24-Gang
Leihrad 7-Gang
Elektrorad
75,00
75,00
175,00

Leistungen & Infos

  • Übernachtungen wie angeführt
  • Frühstücksbuffet oder erweitertes Frühstück
  • Gepäcktransfer von Hotel zu Hotel
  • Bestens ausgearbeitete Routenführung
  • Ausführliche Reiseunterlagen
  • Schifffahrt Reichenau – Gaienhofen inkl. Rad
  • Bootsfahrt zum Rheinfallfelsen
  • Eintritte (Rosgartenmuseum, Insel Mainau, Pfahlbaumuseum, Zeppelinmuseum)
  • Fahrt mit der Pfänderbahn exkl. Rad (Radtransport 8:00-10:00 Uhr gratis)
  • Bahnfahrt Altstätten-Gais
  • Leihradversicherung
  • Service-Hotline

Anreise / Parken / Abreise

  • Bahnhof Konstanz
  • Anreise in jedem Etappenort möglich
  • Parkmöglichkeiten i.d.R. bei den Hotels, Kosten ca. 5-20 Euro/Tag
  • In Konstanz Parkplatz beim Büro: € 40,- pro Reise, keine Reservierung möglich.

 

Sabine Steinleitner
"Ich stehe Ihnen bei der Planung Ihrer Radreise gerne mit Rat und Tat zur Seite"
Sabine Steinleitner, Kundenberatung

Bewertungen

4,5 von 5 Sternen (2 Bewertungen)
4 Sterne
Annette S. AT | 25.07.2018
Schöne Reise
Die Organisation der Reise funktioniert sehr gut. Reiseunterlagen kommen beizeiten. Hotels sind meiner Meinung nach hervorragend gewählt: sie liegen sehr gut am Radweg und immer direkt im Zentrum, um Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Frühstück ist teilweise hervorragend. Zimmer sind, je nach Hotel, von einfach bis sehr gut. Der Empfang war immer sehr höflich, z.T. auch herzlich. Gepäcktransport funktionierte tadellos. - Weshalb trotzdem nur 3-4 Sterne? Ein nicht unerheblicher Teil des Radweges führt direkt neben vielbefahrenen Straßen. Die Beschilderung und z.T. auch Beschreibung des Weges ist manchmal unübersichtlich. Zwischendurch haben wir uns mehrmals verfahren, weil wir einfach den Weg nicht mehr fanden. An dieser Stelle wären Detailkarten sehr hilfreich. Ebenso wünschte ich mir Alternativrouten, mit denen man eventuell die Bundesstraße umgehen kann. Sportlicheren Radlern empfehle ich die kürzere Variante um den Bodensee. Tagesetappen von 30 km sind sehr schön, um die Sehenswürdigkeiten zu besuchen oder längere Badestopps einzulegen. Hier kommen wir zu einem großen Vorteil der gebuchten Reise: es sind einige Highlights, wie Zeppelin-Museum, Insel Mainau und andere Sehenswürdigkeiten vorgebucht. Außerdem findet man in der Streckenbeschreibung immer wieder Dinge, die man sich anschauen kann. Das haben wir als sehr angenehm empfunden.
Sabine Steinleitner
Sabine Steinleitner antwortete:
Liebe Frau Schiller, Vielen Dank für ihre ausführliche Bewertung. Wir freuen uns, dass ihnen die Tour so gut gefallen hat und geben das gerne auch an unsere Partner weiter. Ebenso werden natürlich auch die Verbesserungsvorschläge bezüglich der Wegbeschreibung weitergeben. Leider kann man größere Straßen nicht immer umgehen. Wir sind hier sehr bemüht unsere Touren jedes Jahr anzupassen und versuchen natürlich den Verlauf auf Hauptstraßen zu vermeiden.
5 Sterne
Günter Terhaag DE | 15.09.2016
Sehr schöne Reise
Die Reise war gut organisiert. Allerdings die Streckenführung in den übersandten Unterlagen etwas dürftig beschrieben, durch die mitgelieferte Radkarte jedoch gut nachvollziehbar.Die Auswahl der Hotels war sehr gut. Alle Hotels waren auf der Tour gut zu finden (immer nahe an der Strecke).

Das könnte Sie auch interessieren

Wir helfen Ihnen gerne

Kontaktieren Sie uns

Bestens informiert!

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein
Robi
Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem neuesten Stand!